Deutschland

Leserbriefe an RT DE: "Freiheit" durch "Vielfalt" ersetzt?

Leserbriefe an RT DE: "Freiheit" durch "Vielfalt" ersetzt?Quelle: Gettyimages.ru

Möchten Sie uns schreiben? Hier geht es direkt zum Eingabeformular für einen Leserbrief.

Mehr Leserbriefe finden Sie hier.

  • 20.06.2024 15:45 Uhr

    15:45 Uhr

    Leserbrief von Awgost K., 20.06.2024

    Zum Beitrag "Der tägliche Wahnsinn: Eigentor von Göring-Eckhardt: 'Stellt euch vor, nur weiße deutsche Spieler'"

    In dem Tickerbeitrag, der - wie alle Göring-Zitate - keines Kommentars bedarf, sticht mir ein Bild-Text-Beitrag der Sportschau ins Auge: "Wir sind Müller, aber wir sind auch Tah und Gündoğan. Und wir verfolgen alle zusammen ein Ziel." DFB-Nationalspieler Jonathan Tah in der ARD-Doku, "Einigkeit und Recht und Vielfalt". Ist das Zufall, interpretiere ich da über, oder wird tatsächlich bewusst der Hymnen-Begriff, unser Staatsziel "Freiheit" durch "Vielfalt" ersetzt? Ersetzt im literarischen, wie auch im gelebten Sinn? Wir bekommen es doch tagtäglich zu spüren, wieviel Propaganda, Druck, Bedrohung und Einschüchterung notwendig sind, um der (sogenannten, aber nicht tatsächlichen) Vielfalt Geltung zu verschaffen. Notabene! Göring und die Sportschau reduzieren "Vielfalt" auf die Hautfarbe und sexuelle Vorlieben. Eigentliche Vielfalt in Meinung und Kultur ertragen sie nicht.

  • 15:35 Uhr

    Leserbrief von Hasdrubal, 20.06.2024

    Zum Beitrag "Löcher im Schweizer Käse"

    Schön, dass Länder des Globalen Südens nicht alles aus dem Westen abnicken, sondern zunehmend Initiative zeigen. Ähnlich lief es beim WHO-Plandemievertrag, wo vor allem aus dem Süden Widerstand kam, sich einem korrupten westlichen Verein zu unterordnen, den die Impfhersteller-Allianz GAVI und die Gates-Stiftung finanzieren. Ich wünschte, der Süden würde noch mehr Initiative gegen etliche Oligarchen-Projekte zeigen, mit den die gesamte Menschheit ausgeplündert und versklavt werden soll. Nicht nur reagieren - proaktiv das korrupte System zum Sturz bringen.

  • 19.06.2024 21:55 Uhr

    21:55 Uhr

    Leserbrief von Marcel, 19.06.2024

    Schweiz will russische Städte bombardieren lassen

    Sicherheitskommission Nationalrat hat mit Stichentscheid von Seiler Graf Priska für Waffenlieferungen an die Ukraine zugestimmt – noch einen Drauf zur desolaten Vorstellung auf dem Bürgenstock. Alles läuft so wie beim nördlichen Nachbarn. Die einstigen Friedenstauben werden zu Kriegstreibern. Das hiesige Volk hat sich den Namen der Kriegstreiberin der SP Schweiz vor Augen zu führen. Wir haben uns auch in ferner Zukunft daran zu erinnern, wer die Schweiz in den Krieg getrieben hat und unsägliches Leid für die Schweiz in Kauf zu nehmen bereit war. Gestern die mutmassliche, vorweggenommene NATO-Vertreterin Viola Amherd und heute die SP-Nationalrätin Seiler Graf Priska. Wieder einmal unter Zurechtbiegung der Verfassung wird etwas beschlossen, dass dieses Land an den Abgrund treibt. Wann werden solche Leute wie Seiler Graf Priska und die weiteren zehn Vasallen der NATO in der Sicherheitskommission zur Rechenschaft gezogen. Das ist klarer Verfassungsbruch. Diese Politikerklasse in Bern, flankiert durch korrumpierte Medien und unterwanderte Beamtenschaft, schreddern die Verfassung und ignorieren alles, was das Erfolgsmodell Schweiz ausmacht. In diesem Falle mit dem Märchen, dass die Russen die Aggressoren wären. Jeder unabhängig vom Mainstream informierte Medienkonsument weiss es, dass dieser Konflikt durch die imperialistischen Interessen der USA und der EU verursacht ist. Wer hat systematisch die NATO nach Osten erweitert? Wer hat in der Ukraine einen Putsch inszeniert? Wer hat einen Maidan zu verantworten? Wer hat die Minsker Abkommen nicht eingehalten und diese nur dazu missbraucht, um die Ukraine aufzurüsten? Wer hat Russland keine Wahl gelassen, um den durch den Westen gestützten Völkermord im Osten der Ukraine zu stoppen? Seiler Graf Priska weiss das, aber sie will es nicht wissen, weil sie ja eine EU-Beitrittsbefürworterin ist und auch einem NATO-Beitritt zustimmen würde. Der Abbruch der Neutralität geht fröhlich weiter. Kein Zufall nach dem Bürgenstock der entsprechende Kommissionsbeschluss. Dumm nur, dass die Fake-Veranstaltung auf dem Bürgenstock kein Resultat hervorgebracht hat, welche den Vorstoss der Kommission stützen könnte. Eher war die ganze Veranstaltung auf dem Bürgenstock ein totaler Reinfall, wenn nicht noch die mutmasslichen krummen Deals der Viola Amherd in die Waagschale geworfen würden. Immerhin konnte Viola Amherd doch noch eine Lösung finden, wie man der Ukraine kurzfristig mit einer stillschweigenden Abtretung durch die Hintertür und unter Umgehung geltenden Rechts der Ukraine zu Lenkwaffen verhelfen kann. Verfassungsschützer, wenn es denn solche gäbe, würden in der Schweiz schon längstens ein Heer von dem politischen Personal anklagen müssen. In Bern wird täglich vor offenem Mikrofon zum Verstoss gegen die Neutralität aufgerufen. Leider haben wir in unserer "Superdemokratie" nichts dergleichen. Richter sind nicht unabhängig, und die Gesetze sind Makulatur. Demokratie in der Schweiz ist eine Farce. Bei der Auszählung von Stimmen und Voten wird betrogen, dass die Balken biegen. Die Abstimmungsbüchlein sind ein Witz und führen in die Irre. Eigentlich Amtsmissbrauch durch die Bundeskanzlei.

  • 21:55 Uhr

    Leserbrief von Roland, 19.06.2024

    Putin: Russland und Nordkorea vereinbaren gegenseitigen Beistand gegen Aggression

    "Russia – Fast Forward". You made my day again! Die Zusammenarbeit Russlands und Nordkoreas ist ein Gewinn für die BRICS. Ich freue mich auch über die Anerkennung und den Respekt, den Kim und Nordkorea damit erhält! Wenn Nordkorea im Zuge dieser Zusammenarbeit die SARMAT-Systeme erhält, könnten US-Kriegsschiffe nicht mehr in den Pazifik auslaufen. Nordkorea kann dann das US-Festland nuklear schneller erreichen, als die USA ihre "Knöpfe drücken können". Das hält Russland den Rücken frei und schützt China zusätzlich. Der Marianengraben ist tief genug für US-Aircraft-Carrier-Schrott! Da passt noch viel rein. Damit ist die Taiwan-Frage für die US-Regierung "Geschichte"! Zusätzlich hat Mexico als Allierter Russlands die Installation nuklearer Waffensysteme gegen die USA auf seinem Boden zugelassen. Damit könnten die USA von Cuba und Mexico zusätzlich mit Zirkon-Hyperschall-Waffen in Minuten angegriffen werden, sollte Russland sich gegen eine US/EU-Aggression in Europa verteidigen müssen. Für Deutschland und seine "Wichtel und Hausfrauen" in der Berliner Regierungsblase wird es jetzt sehr sehr eng – vor allem für die Menschen im Land. Nachdem sich nun auch noch eine "Hausfrau mit schwerer Schlagseite" aus der Schweiz gemeldet hat und russische Städte bombardieren will, geht das Thema für die deutschen Wähler in die nächste Runde. Mit geisteskranken Vernichtungsphantasien gegen Russland à la Gabriel, der FDP-Dödeline, den Grünen mit ihren "Nazi-Opas im Keller" oder den "A-Sozialen" aus der christlichen Opposition wird unser Land definitiv verschwinden! Deutschland braucht jetzt eine vollständig neue Legislativ-Struktur aus verantwortlichen und erfahrenen Personen. Dies kann momentan nur die AfD und/oder das BSW abbilden! Deutschland muss schnellstens den Austritt aus der NATO und der EU angehen, um sich vom US-/EU-Bilderberger-Einfluss zu befreien und souveräne Politik umzusetzen. Die Nordstream-Pipelines müssen schnellstens repariert werden, und massive moderne Reformen müssen das Land BRICS-kompatibel machen. Nur so kann Deutschland nach dieser totalen politischen Zerstörung wieder aufgebaut werden – wenn überhaupt.

  • 21:54 Uhr

    Leserbrief von Rolf Schubert, 19.06.2024

    Dostojewskis Weg der Verdammten – verboten! Der Alltag ist hektisch, und nebenbei schnappt man so manche Nachrichten aus unterschiedlichen Quellen auf. Nachrichten, die es in sich haben. Und wenn man dann so an den Wochenenden darüber nachdenkt, wird's einem Angst und Bange. Hier so einiges von vielem: Russen dürfen nun keine öffentlichen Gebäude mehr betreten (Brüssel). Gegen russische Kultureinrichtungen wird gehetzt. Am 31. März 1933 schreibt Victor Klemperer in sein Tagebuch, "... in Münster werden jüdische Dozenten am Betreten der Universität gehindert ..." Nach dem Verbot von RT, Sputnik sind nun, nach dem Verbot der offiziellen Seite der russischen Duma, weitere russische Sender und Zeitungen ins Visier geraten. Am 10. März 1933 schreibt Victor Klemperer in sein Tagebuch: "... seit März das erste Zeitungsverbot, das 'Berliner Tageblatt'." Datiert am 10. März 1933 folgender Eintrag: "... der Dramaturg Karl Wolf entlassen." Seit 2022 alltäglich in der BRD Entlassungen russischer Künstler aus dem Kulturbetrieb und Verbot russischer Künstler zu internationalen Wettbewerben. Mitarbeitern russischer Medienunternehmen werden die Konten gesperrt, sie können ihre Mieten nicht mehr bezahlen und keine Lebensmittel kaufen. Victor Klemperer notiert, "... sie töten nicht, sie lassen hungern ..." Ende Februar 2022: russische Waren aus den Regalen der Supermärkte entfernt. Am 31. März 33, schreibt Klemperer: "... immer trostloser. Morgen beginnt Boykott. Zwang, christlichen Angestellten 2 Monatsgehälter zu zahlen, jüdische zu entlassen ..." Im Jahr 2021 und 2022: Russische Medien wären Staatsmedien und würden nur Propaganda und Desinformationen verbreiten. Am 21. Februar 33 schreibt Klemperer in sein Tagebuch: "... Grund für die Maßnahmen sei die ausländische Hetze ...", und am 21. März 33 berichtet er über den Tag des Staatsaktes in Potsdam über fürchterliche Drohungen im Freiheitskampf nebst grässlicher mittelalterlicher Judenbeschimpfung – abgesetzte jüdische Richter – Einsetzung einer Kommission zur Nationalisierung der Universität Leipzig. Montag 10. April 33: "Gräuelnachrichten sind Lügen und werden bestraft." Heute: "... in der Ukraine gibt es keine Nazis ...", und Israel hat das Recht auf Selbstverteidigung, und wer die Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit gegen die Palästinenser anprangert, dem wird Antisemitismus unterstellt, zusammengeknüppelt und vor Gericht gestellt. Berufsverbote inklusive. Nicht anders in der Causa Ukraine. Dienstagabend am 19. September 33 notiert Klemperer eine Aussage seines Anwalts: "... wir sind kein Rechtsstaat mehr." Am 14. November 1933 Eintrag im Tagebuch zum Plebiszit, mit "'Nein' gestimmt und Eva gab leere Wahlzettel ab und das ist mutig weil alle Welt mit dem Bruch des Wahlgeheimnisses rechne ..." Victor Klemperer war Jude, seit 1920 Professor für Romanistik an der Uni Dresden, Autor zahlreicher Sachbücher und journalistisch tätig. Seine Frau Eva "Arierin". Als Frontkämpfer im Ersten Weltkrieg zeigte man ihm gegenüber 1933 anfänglich noch eine gewisse Zurückhaltung. Das sollte sich dann aber alsbald ändern. Er verlor sein Haus, Autofahren war verboten, Telefonieren, Zeitung lesen, Radiohören, Haustiere, alles verboten. Schließlich dann der Deportationsbescheid für ihn und seine Frau vom Februar 1945. Die Deportation fand am 13. Februar 1945 statt. Unter Bewachung brachte man ihn zusammen mit Anderen vom Sammelplatz zum Abtransport. Nur dem Chaos der Bombennacht in Dresden verdanken beide ihr Leben. Ihnen gelang die Flucht. Trotz anfänglicher Zurückhaltung 1933 durchlitten die Klemperers vom ersten Tage an schlimme Existenzängste, sie litten unter wirtschaftlicher und später physischer Bedrohung. Das war damals der Alltag der Klemperers. Und heute sei an die vielen Russen und russischen Familien, die im Westen leben, gedacht. Sie müssen in etwa dieselben Erfahrungen, wie seinerzeit die Klemperers beschrieben, durchleben. Und die Bevölkerung? Damals wie heute eine große schweigende Masse. Sämtliche russische Kultur und Literatur ist verboten auch Fjodor Michailowitsch Dostojewski, ein russischer Adliger, der unter dem Zaren in Ungnade fiel und von 1849 bis 1859 in die Verbannung nach Omsk geschickt und zur Zwangsarbeit verurteilt war. "Der Weg der Verdammten" – verboten. Was wird die Zukunft im Westen sein? Filmproduktionen, sowjetische Filme findet man schon seit ewigen Zeiten nicht mehr in Mediatheken. Russische erst recht nicht. Selbst sowjetische Märchenfilmproduktionen sind wohl eine Bedrohung. Spione und Terroristen überall. Hetze gegen Alles und Jeden, der nicht so ist und denkt wie sie. Sie fühlen sich bedroht und sehen Feinde überall. Das war damals, zu Klemperers Zeiten, nicht anders. Dazu noch einmal Victor Klemperer, am Sonntagabend dem 17. September 1933 vermerkt er resigniert: "Uns beide, Eva und mich, krängt es maßlos, daß Deutschland derart alles Recht und alle Kultur schändet." Dem ist nichts hinzuzufügen.

  • 21:54 Uhr

    Leserbrief von Jörg B., 19.06.2024

    F-16 für die Ukraine ...

    Jeder Mensch assoziiert mit bestimmten Nachrichten Gedanken und Schlußfolgerungen, die sich aus seinen persönlichen Erkenntnissen, Erfahrungen, Erlebnissen und ihm zugänglichen Informationen ergeben. Wenn ich davon lese/höre, dass eine "Koalition" von NATO-Staaten in diesem Jahr 60 F-16 an die Ukraine liefern will, das wären nach alter NVA-Struktur keine zwei Geschwader, dann fallen mir zuerst zwei Ereignisse ein: Im Oktober 1973, während des sogenannten Jom-Kippur-Krieges, hatten beide Kriegsparteien (Israel auf der einen, Ägypten und Syrien auf der anderen Seite) innerhalb von drei Wochen im Prinzip alle militärtechnischen Ressourcen "verheizt", die sie in den sechs Jahren seit dem 6-Tage Krieg von 1967 mit Hilfe ihrer Verbündeten angehäuft hatten! Die Staaten des Warschauer Vertrages beschlossen damals, ihre ältesten MIG-21 (Modifikation MIG 21 F) an die arabischen Staaten zu übergeben. Über die Anzahl der damals gelieferten Flugzeuge habe ich keine Informationen. Ich weiß nur, dass die NVA ihre MIG 21 auf einem Militärflugplatz bei Aleppo an die Syrer übergab.

    Im Jahre 1982 flog eine amerikanische F-15 in 5000 m Höhe über den Stralsunder Rügendamm. Das elektromagnetische Echo des Flugzeuges war wohl schon erkannt, aber erst eine visuelle Bestätigung durch ein Schiff der Volksmarine bestätigte, was niemand für möglich gehalten hätte. In der darauf folgenden "Fehleranalyse" (Suche nach einem Schuldigen) wurde die Parole ausgegeben: "erst Handeln – dann melden!" Die Verantwortung für den Einsatz von Luftverteidigungsmitteln wurde etwas schwammig nach unten delegiert.

    Durch eine Verkettung von Umständen kam es dann im Frühsommer 1982 dazu, dass die Fla-Raketenabteilung, in der ich damals diente, für eine DHS-Periode von 10 Tagen (DHS = Diensthabendes System der Luftverteidigung) auf die Insel Rügen verlegt wurde und just zwei dänische F-16 im direkten Anflug auf Saßnitz waren. Die beiden Maschinen näherten sich immer weiter der roten Linie, an der wir die Raketen starten mußten, um wenigstens ein Ziel an der Verletzung des Luftraumes zu hindern. Wir hatten (irrtümlicherweise) auch den Befehl des vorgesetzten Stabes erhalten: Bereitschaft zum Start von Fla-Raketen. Ich habe die Soldaten der Startbatterie, die beim Ertönen der Sirene immer losrennen mußten, um die Bordversorgung der Rakete auf der Rampe einzuschalten, noch nie so schnell in den Schutzbunker rennen sehen. Das Anlaufen der Umformer für die 400-Hz-Stromversorgung der Rakete auf der Rampe (das Bordakku reicht ja nur für die Flugzeit) war für sie ein Zeichen, dass hier wirklich Raketen verschossen werden sollten ... Die F-16 drehten damals noch kurz vor der "roten Linie" ab. Vielleicht werden diese, wenn sie noch im Dienst sind, oder seit dem modernisiert wurden, nun an die Ukraine übergeben, und was wir damals nicht getan haben, müssen unsere Waffenbrüder von damals nun nachholen ...

  • 21:54 Uhr

    Leserbrief von Laura K., 19.06.2024

    Plagiat in Bürgenstock: Schlusserklärung des Schweizer Ukraine-Friedensgipfels abgeschrieben

    Bröckelt das Narrativ? Dass diese Friedenskonferenz ein Schuss in den Ofen von Seiten des Westens sein wird, war abzusehen. Und das Russland diese nutzen wird, um seine Friedenspolitik und erneute Gesprächsbereitschaft zu kommunizieren, der Welt gegenüber, war schlussfolglich. Erstaunt war ich, dass die deutsche Delegation mit Bundeskanzler Scholz verfrüht abreiste. Denn es wird immer deutlicher, wie unverschämt Kiew den EU-Ländern, insbesondere Deutschland, gegenüber wird. Das Land, das die meisten Gelder zur Verfügung stellt. Gelder der deutschen Steuerzahler wohlgemerkt. Ein Land zu unterstützen, das erstens nicht zur EU gehört, das in seiner Verteidigung zudem Nationalsozialisten beherbergt, ließ viele der deutschen Bevölkerung recht schnell aufhorchen. Zudem wurde die immense Korruption in der Ukraine immer bekannter. Je länger der Krieg dauert und je mehr Gelder und auch Waffen in die Ukraine zu Lasten des deutschen Steuerzahlers wandern, desto weniger Zustimmung bekommt die Bundesregierung von Seiten der Bevölkerung. Was viele Deutsche gerne vergessen ist, dass Russland (Sowjetunion) die Besatzungsmacht des Ostens (DDR) war. Die ältere Generation spricht und versteht noch russisch und fühlt sich aufgrund ihrer Vergangenheit mehr Russland verbunden als dem Westen. So waren es auch die Ostdeutschen, die Partei ergriffen und dagegenhielten, als die westliche Propaganda mit ihren Behauptungen und Lügen die Medien flutete. In einem Jahr haben wir Bundestagswahlen und die Ergebnisse der EU-Wahl zeigen ja schon, dass die Bevölkerung nicht hinter der jetzigen Bundesregierung steht. Die Ersten der CDU (Oppositionspartei) kommunizieren die Massenmigration, um das Volk zu überzeugen. Jedoch wird das nicht reichen, da immer mehr Deutsche sehen, wie die Wirtschaft in die Knie geht und die Armut steigt. Und immer mehr entdecken das Medium Internet als Informationsquelle und lösen die Propaganda-Sender des Westens ab. Je mehr der deutschen Bevölkerung sehen, wie sie belogen, verarscht und auch beklaut werden, desto mehr werden sie auch wissen wollen und Partei ergreifen. Und desto schlechter werden die Wahlergebnisse für die führenden Volksparteien aussehen. Trotz der Entwicklungen mit dem immerwährenden Kriegsgeschrei und den Aggressionen gegenüber Russland gehe ich bis dato davon aus, dass das ganze westliche Irrenhaus auf Dauer in sich zusammenfällt. Weil die Bevölkerungen Europas (West) nicht mitmachen.

  • 21:53 Uhr

    Leserbrief von Balkonski, 19.06.2024

    Leider ist die Arroganz, untermalt vom Glaube der eigenen Überlegenheit, noch im Westen vorhanden und wird in den einschlägigen Zirkeln wahrscheinlich gebetsmühlenartig wiederholt. Das ist menschlich. Auch Hitler hielt am Endsieg fest. Er hätte nämlich sonst sein Gesicht verloren. Er hätte sonst seine Dummheit offenbart. Da hat er doch lieber Selbstmord begangen. Das Volk kann diesem jetzigen Treiben keinen Riegel vorschieben. Es ist zu bequem und zu feige. Bleibt letztendlich nur Gott. Was hat er für die Menschheit vorgesehen ? Es bleibt spannend.

  • 21:53 Uhr

    Leserbrief von Dagmar B., 19.06.2024

    Russische Aktiva zerstören die Westwirtschaft

    Die auf russische Auslandskredite aufgelaufenen Zinsen betragen 3 Milliarden US-Dollar, die von den Kreditnehmern für 2023 gezahlt wurden. Und diese Zinserträge gingen bei Euroclear ein, verstehe ich das so richtig? Warum gehen diese Zinszahlungen überhaupt noch bei Euroclear (oder einer westlichen Bank) ein? Lassen diese Zinszahlungen sich nicht zur russischen Zentralbank umleiten? Oder könnte Russland den Kreditschuldnern nicht ein Zinsmoratorium für die Dauer des westlichen Einfrierens russischer Aktiva einräumen? Dann hätte "der Westen" keinen "Zugriff" auf diese Zinszahlungen, und es bliebe nur noch der offene Diebstahl der russischen Aktiva übrig. Im Gegenzug würde der russische Schuldner seine Zinszahlungen auf Verbindlichkeiten bei westlichen Gläubigern einstellen bzw. seine Verbindlichkeiten bei westlichen Gläubigern "annullieren". Ich bin mir nicht sicher, ob ich die Zusammenhänge völlig verstanden habe, möglicherweise ist der oben geäußerte Gedanke eines "russischen Zinsmoratoriums" für die Schuldner unrealistisch. Denn nun dürfte Euroclear als Gläubiger auftreten und den Schuldnern russischer Kredite die Zinszahlungen abnötigen. Wenn das Szenario so zuträfe, wäre auch das ein weiterer Sargnagel für die "westliche Reputation" im internationalen Finanzsystem und auf der diplomatischen Bühne obendrein.

  • 21:53 Uhr

    Leserbrief von Reinhard R., 19.06.2024

    Zum Artikel "War Jesus trans?" – Theologen stellen die wirklich wichtigen Fragen [19.06.2024, 09.14 Uhr]

    Können diese Spinner Homosexuelle nicht einfach tolerieren? Weil sie keine Toleranz kennen (die sie ja ständig von uns einfordern), müssen sie eben ihre kranken Ansichten ideologisieren, zu mehr reichen deren eingerostete Gehirnprothesen eben nicht.

    Erster EM-Erfolg für Ministerin Faeser: Rund "1.400 unerlaubte Einreisen" wurden verhindert

    Ist ja schön für Frau Faeser, sie sollte sich aber besser um diese verbrecherische Organisation, die in Deutschland Justiz genannt wird, endlich rechtsstaatlich [...]. Alternativ dazu sollte sie dafür sorgen, dass jeder, der auch nur andeutungsweise behauptet, die "BRD" wäre ein Rechtsstaat, sofort wegen Volksverhetzung vor Gericht gestellt wird.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.